Wenn die Kilos nicht schwinden wollen (Teil 4)

Heute geht es dann weiter mit den Anforderungen die die Krankenkasse an uns stellt und die wir abarbeiten müssen. Im letzten Blog sind wir ja bis zum Punkt 4 (Ernährungstagebuch) gekommen. Heute geht es weiter mit Punkt 5 auf der Liste.

Bevor wir damit anfangen eine wichtiges Thema.

Legt euch einen Ordner an für die ganzen Unterlagen.

 

5.) Gutachten Ernährungsberatung

Nachdem wir die Ernährungsberatung 6-mal Besucht haben erstellt der oder die Berater(in) ein Gutachten. Dort enthalten ist das Gutachten für die Prä-Adipositas-Op. (Vor der OP) Das bedeutet dass dort alles enthalten ist was die Ernährungsberatung im Vorfeld mit uns gemacht hat.

 

6.) Stellungnahme vom Psychologen

Um Essstörungen auszuschließen, die einen psychologischen Hintergrund haben, müsst ihr zum Psychologen. Es gibt leider viele Patienten die aus „Frust“ essen. Wenn eine solche Essstörung vorliegt ist die Adipositas-Chirurgie nicht der richtige Ansatz. Es muss dann erst die psychische Störung beseitigt werden. (Lange Wartezeit bei Terminvergabe einplanen)

 

7.) Stellungnahme eines Endokrinologen

Dieser Termin ist sehr wichtig. Dort wird abgeklärt ob euer Übergewicht auf Grunde von Grunderkrankungen besteht. Dies können sein Schilddrüsenfehlfunktion, Hormonstörung, Diabetes oder Stoffwechselstörungen. Weiterhin wird ein großes Blutbild angelegt. Dies umfasst die Werte für: Hb, HbA1c, Albumin, Eisen, Transferrin, Vitamin B12, Transcobolamin, Homocystein, Folsäure, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B6, Magnesium, Zink, Kupfer, Selen, Calcium, Cholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyceride, Parathormon und 25 – Vitamin D (die beiden letzten Werte sind äußerst wichtig)

(Lange Wartezeit bei Terminvergabe einplanen, Endokrinologen haben wir nur zwei im ganzen Bereich, in Oldenburg und Bremen)

 

8.) Stellungnahme eines Gastroenterologe

Bei einem Gastroenterologe wird eine Magenspiegelung durchgeführt um Erkrankungen im Magen auszuschließen. Bei einer Magenspiegelung wird ein Schlauch geschluckt der mit einer Optik versehen ist, auch Gewebeproben können so entnommen werden. Die Untersuchung wird unter Kurz-Vollnarkose ausgeführt. Man bekommt von der gesamten Untersuchung nichts mit.

Damit wird ausgeschlossen dass eine Erkrankung im Magen/Darmbereich vorliegt.

 

9.) Nachweis über Bewegungseinheiten

Hier kommt wie in Teil 1 erwähnt unsere Hockergymnastik zum Tragen. Hier schreibt ihr die Dauer von jeder Bewegungstätigkeit ein. Auch die Hausarbeit wird berücksichtigt. Dieser Nachweis muss 6 Monate umfassen. Wer eine Tabelle anlegen kann ist da im Vorteil. Ich persönlich würde jedem empfehlen es über den Computer zu machen. Die Tabelle muss wie folgt enthalten:

  • Datum
  • Bewegungseinheit in Minuten, was wurde gemacht

Bei mir sieht das so aus:

Datum Morgens Min. Mittags Min. Abends Min.
31.03.18 10HG/25HA 15HA/30SP 10HG

(Wobei HG für Hockergymnastik, HA für Hausarbeit und SP für Spazieren gehen steht. Wenn ihr Sport macht setzt noch SP dazu oder AQ für Aqua Fit)

 

10.) Bescheinigung einer Selbsthilfegruppe Adipositas

Ihr müsst an einer Adipositas-Selbsthilfegruppe teilnehmen. Dort hat man die Möglichkeiten mit Personen zu sprechen die noch vor der OP sind oder die schon die OP hinter sich haben. Dort kann man auch erfahren was sich hinter dem Begriff WHO verbirgt. (Wieder Herstellungs OP) Wenn ihr nach der OP stark abnehmt kommt es z.B. zu der Schürzenbildung am Bauch oder Oberschenkeln. Die OP die dann folgt um diese Schürzen zu entfernen ist die sogenannte WHO. Auch könnt ihr dort nachfragen welche Nahrungsergänzungen ihr nach der OP dringend benötigt. (Dazu mehr im Teil 5)

 

11.) Stellungnahme vom Hausarzt

Auch euer Hausarzt muss eine Stellungnahme schreiben. Wenn ihr die anderen Ärzte abgearbeitet habt kann er sich ein Bild von eurem Zustand machen. Er muss der Krankenkasse empfehlen dass bei euch eine Adipositas-Chirurgie vorgenommen wird. Gebt eurem Hausarzt alle Unterlagen durch Durchsicht. Er wird euch keine „Steine in den Weg“ legen.

 

12.) Stellungnahme der Adipositas-Klinik

Das ist die Klink wo ihr die OP ausführen lasst. Auch die werden euch nochmal Untersuchen und über die Adipositas-Chirurgie aufklären und nochmals auf die Gefahren hinweisen.

 

Wenn ihr das alles habt sollte der OP nichts mehr im Wege stehen. Im Schnitt sind dann 6-8 Monate ins Land gegangen. Ab jetzt könnt ihr euch auf die OP vorbereiten und auf die Zeit mit (viel) weniger Kilos freuen.

 Ich werde euch weiterhin auf dem laufenden halten wie es mir so weiter ergeht.

Uwe Dräger

 

(Wer Fragen dazu hat kann mich gerne per Email anschreiben, wer Adressen von Ärzten braucht kann mich auch per Email anschreiben.)

Advertisements