Der Marktplatz von Nordenham

Was sich für jeden Ort gut anhört ist, wenn er einen eigenen Marktplatz hat wo auch Aktivitäten stattfinden. Ob Wochenmarkt, Jahrmarkt, Sommerfest, Oldtimertreffen oder Weihnachtsmarkt. Ein Marktplatz belebt die Innenstadt. Und wenn er noch so schön liegt wie in Nordenham, dürfte eigentlich alles gut sein. Also wurde im Jahr 1992/1993 der Marktplatz für rund 3,8 Millionen DM errichtet. Um einen verwendbaren Belag (Steinplatten) auszusuchen und damit nicht einen schlechten Griff zu tun fuhren die Stadtratsmitglieder in verschiedene  Gemeinden um sich dort gepflasterte Markt- und weitere Plätze anzusehen. Man entschied sich für Indischen-Granit, denn für Nordenham war nur das Beste gut und teuer genug. Jetzt nach rund 25 Jahren stellen sich Probleme mit der Pflasterung ein.

  
(Fotos mit freundlicher Genehmigung P.Puhl)

Worum geht es genau?

Auf dem Marktplatz ist es zum „Kippeln“ der Granit-Platten gekommen. Dadurch sind Stolperkanten entstanden, so dass sich die Stadt genötigt sah, einen Teilbereich des Marktplatzes mit „Flatterband“ abzusperren. Der Bauhof hat dann diesen Bereich nachgearbeitet, musste aber feststellen, dass es nicht von Dauer war.

So kam dann der Bausachverständige Jürgen Dieker aus Osnabrück auf den Plan. Im Auftrag der Stadt wurde der Auftrag erteilt die Schadensursache zu klären. Bei der Bauausschusssitzung am 09.05.2018 stellte Herr Dieker dann seinen Bericht vor.

3 Fehler sind augenscheinlich
Druckausübung durch LKW´s

Die ausgewählten Platten, 10 cm dick und 60×60 cm lang, sind anfällig auf Druckbelastungen. Diese entstehen wenn zum Beispiel der Wochenmarkt aufgebaut wird und die Marktbeschicker mit Ihren LKW´s den Marktplatz befahren. Durch die entstehenden Kräfte auf den Schmalseiten der Platten wird der Untergrund an dieser Stelle komprimiert und es kommt zum „Kippeln“ der Platten und Kanten platzen ab.

Stauwasser

Unter dem Marktplatz befindet sich ja eine Tiefgarage. Auf dessen Dach kommt es immer wieder zu Stauwasser was auf eine fehlende Drainage zurückzuführen ist. Die auf dem Tiefgaragendach verlegten Abwasserrohre sind auch kontraproduktiv.
(Auf Zwischenfrage von Frau Claudia Freese (SPD), ob das mit dem Wasser eine neue Erkenntnis sei, führte Herr Dieker aus, dass dieses Problem schon seit 2000 Jahren bekannt sei.)

 

Verlege Art

Weiter führte Herr Dieker aus, dass die Verlege Art falsch gewählt wurde. Statt Kreuzverfugung hätte man die Platten versetzt verlegen müssen. Dann können sie sich nicht so leicht gegeneinander verschieben.

Fazit

Als der Marktplatz angelegt wurde hat wohl einer der Beteiligten nicht richtig nachgedacht. Um auf Dauer ein befriedigendes Ergebnis zu erreichen und den Marktplatz auf Dauer komplett nutzen zu können empfahl Herr Dieker den Marktplatz mit anderen Platten komplett neu zu gestalten.
(Auf Frage von Frau Freese, ob man die alten Platten aufarbeiten und wieder verwenden könnte erwiderte Herr Dieker das dies möglich sei. Aber die Kosten für eine „Aufbereitung“ der alten Platten würden genauso teuer kommen wie neue Platten.)

Von Seiten des Bürgermeisters konnte man dann erfahren dass die Stadt Nordenham erstmal so weiterhin agieren möchte, abgesackte Platten vom Bauhof aufnehmen zu lassen und zu unterfüttern. Weiterhin soll der Marktplatz für die Marktbeschicker neu aufgeteilt werden. Die Marktbeschicker mit LKW´s sollen dann anderen, unproblematischen Stellen, ihre Stände aufbauen.

Uwe Dräger

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Marktplatz von Nordenham

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.