Insektensterben stoppen

Am Donnerstag dem 21.06.2018 war die 10. Ratssitzung im Nordenhamer Rathaus.

 

Von Die Grünen / Bündnis 90 wurde der Antrag eingebracht mit dem Titel „Artenvielfalt in Nordenham erhöhen – Insektensterben stoppen “.

Herr Mario Kauschmanns führte aus das es in Deutschland immer weniger brummt und summt und dadurch auch das zwitschern aus bleibt. Durch den Intensiven Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft wird die Natur und damit die Anzahl der Pflanzenarten zurückgedrängt.

Nahrungsspezialisierte Tierarten sterben durch die fehlende Artenvielfalt aus. Die Biomasse von Insekten ist um 75% zurückgegangen. Aus diesem Grund fehlen den Vögeln ein großer Teil der Nahrungsquellen. Drei von vier Vogelarten sind inzwischen gefährdet, auch der Spatz und die Lerche. Auch viele Fledermausarten und Amphibien sind von dem Aussterben bedroht.

Zweidrittel der Kulturpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Ökonomen haben errechnet das die jährliche Leistung der Insekten einen Wert von 200 MRD Euro erwirtschaftet.

Das Bewusstsein für die dramatischen Folgen des Artensterbens für uns Menschen muss bei allen geschaffen werden. Eine bunte Blühwiese ist doch schöner als eine kurzgemähte Rasenfläche. Sind nicht einheimische Wildkräuter akzeptabel? Sollen nicht wieder Wallhecken und Kopfweisen unsere Kulturlandschaft prägen? Macht schreddern und Rindenmulch nicht auch unsere Gärten pflegeleicht? Muss es Vlies und Kies sein? Muss man unbedingt den Lebensbaum oder Kirschlorbeer für die Hecke pflanze? Wäre da nicht Weißdorn, Buche, Schlehe, Kornelkirsche oder Liguster besser? 
Weißdorn ernährt über 30 Vogelarten, Kirschlorbeer ist dagegen ökonomisch so wertvoll wie eine „Betonmauer“.
Mit diesem Hintergrund sollte die Stadt Nordenham mit gutem Beispiel voran gehen und deshalb beschließen:

 

  • Kommunale Grünflächen werden durch Ansaat oder Initialpflanzung mit ein- oder mehrjährigen standortheimischen Blühpflanzen versehen. Die Pflanzung von Bäumen und Hecken sollte sich ebenfalls auf heimische Arten beschränken.

 

  • Kommunale Grünflächen sollen in frühestens zu einem Zeitpunkt gemäht werden, zu dem die Blütenpflanzen ausgesamt haben, so dass ihre dauerhafte Erhaltung auch ohne Neueinsaat möglich ist. Auf den Einsatz von Mulch Mähern ist dabei zu verzichten. Soweit möglich sollen Blüh- und Altgrasstreifen stehen gelassen werden.

 

  • Die Stadt Nordenham verzichtet ab dem 013.03.2018 bei allen Flächen unter ihrer Bewirtschaftung auf den Einsatz von Totalherbiziden wie Glyphosat(*) sowie Neonicotinoide(**). Dies gilt auch für die Grundstücke von kommunalen Unternehmen, deren Mehrheitsgesellschafter die Stadt ist.

 

  • Die öffentliche Beleuchtung wird sukzessive auf LED umgestellt. Bei der Wahl der Lampenausführung und im Betrieb ist auf eine Insektenschonende Ausführung über Abstrahlwinkel, Farbtemperatur und Betriebszeit zu achten.

 

  • Die Seitenräume kommunaler Feld- und Wirtschaftswege im Eigentum der Stadt werden in ihrer Funktion für Naturhaushalt und den Artenschutz revitalisiert. Sie sind künftig entweder, je nach standörtlicher Eignung, mit feldheckentypischen Gehölzen zu bepflanzen, mit mehrjährigen Blühpflanzen einzusäen, mindestens aber der natürlichen Sukzession (***) zu überlassen. Ihre tatsächliche Breite ist festzustellen du wiederherzustellen.

 

  • Der zuständige Fachdienst entwickelt ein Pflegeplan, wie es bereits fast 210 Kommunen in Deutschland getan haben, um 100% pestizidfrei zu werden. Gleichzeitig werden Bienen- und Insektenfreundliche Projekte durch die Stadt injiziert.

 

  • In den kommunalen Bebauungsplänen wird gemäß BauGB § 9 Abs. 1 Z.25 festgelegt, dass die jeweiligen Vorgärten bepflanzt werden müssen. Nur Gehwege und Stellflächen dürfen in einem vertretbaren Maß gepflastert oder bekiest werden.

28

Uwe Dräger

 

 

* Glyphosat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phosphonate. Es ist die biologisch wirksame Hauptkomponente einiger Breitband- bzw. Totalherbizide und wurde seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre von Monsanto auf den Markt gebracht. (Quelle:  Wikipedia)

 

** Als Neonicotinoide oder Neonikotinoide wird eine Gruppe von hochwirksamen Insektiziden bezeichnet. Sie alle sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die an den Nikotinischen Acetylcholinrezeptor (nAChR) von Nervenzellen binden und so die Weiterleitung von Nervenreizen stören. (Quelle:  Wikipedia)

 

*** Sukzession lateinisch succedere „nachrücken“, „nachfolgen“ (Quelle: Wikipedia)

 

Advertisements