Studien und Adipositas

Wenn man den Studien glauben darf gibt es verschiedene Gründe warum wir dicker werden. Das einzige was alle Studien gemein haben ist die Aussage „Wir werden immer dicker“.

Ist dieser Blog eine Satire? Entscheiden Sie selber.

„ Armut fördert dick werden“

In einer Studie wird die These aufgestellt da zwischen Armut und dick sein ein Zusammenhang besteht. Es wird dafür angeführt das Ernährung, Sucht und Bewegung zusammengehören. Die Faktoren haben aber aus meiner Sicht nichts mit Armut zu schaffen. Sie sollen aber viel mit dem ungesunden Verhalten zu tun haben. Angeführt wird das Frauen aus der unteren sozialen Schicht während der Schwangerschaft Rauchen und auch häufig Trinken. Daraus wird als Rückschluss gezogen das diese Kinder automatisch dick sind. Alleine schon diese Pauschalisierung das alle Personen aus der sozialen Unterschicht trinken und rauchen ist schon ein Schlag ins Gesicht.

Ich kenne viele Personen die nicht zu dem Personenkreis gehören und auch rauchen und trinken. Gerade trinken gehört bei den bessergestellten zum guten Ton. Also kann das doch schon nicht stimmen. Außerdem wären gerade die Personen im unteren sozialen Bereich fast alle dick, rauchen und trinken. Damit werden die Erwachsenen automatisch zum Vorbild. Und damit würden auch die Kinder dick.

 

„ Bewegung, nein danke“

Fast 72% der Familienväter sind zu dick. Zu dieser Aussage kam die Studie die von der AOK angeregt wurde. In vielen Familien werde kein Sport getrieben ist die zweite Aussage. Die Bewegung von den Kinder würde sich vielmehr auf Longboard, Kickboard, Fahrrad oder Roller beschränken.

Spiele die in den 1960er bis 1970er Jahre angesagt waren wie Gummitwist, Stelzenlaufen, Verstecken oder Sackhüpfen würden nicht mehr gespielt. Die Eltern sollten Ihre Kinder dazu mehr anhalten.

Vielmehr wird vorgeschlagen das man das Kinderzimmer mit Matratzen und Schaumgummimatten auszustatten damit die Kinder dort auch sich Bewegen lernen. Auch ein Indoor Trampoline wäre sehr gut. (Die armen Nachbarn)

 

„ Bis 2045 ist ein Drittel Übergewichtig “

Eine weitere Studio besagt das bis 2045 ein Drittel der Bevölkerung zu dick sein wird und das die Diabetes zur Volkskrankheit wird. Als Übergewichtig gelten alle Personen die einen BMI >25 haben.

 

„ Einsamkeit macht Dick “

Personen die alleine leben, vor allem Männer, leben ungesünder. Auch Menschen die aus dem ländlichen Bereich kommen und in die Großstadt ziehen leben ungesünder.

 

Für mich steht fest wie ich die Studien einzusortieren habe. Oder sollte das alles mit Ironie gelesen werden?

 

Uwe Dräger

Advertisements